Freitag, 22. November 2013

Architektur: Frührenaissance

Kunst der Renaissance


- „1. Epoche der Moderne“

- Wiedergeburt der Antike, jedoch steht der Bereich der Kunst nicht im Vordergrund, sondern die Denkweise/Ideen der alten Philosophen:
Der Mensch ist selbstständig, im Zentrum des Nachdenkens, das Maß aller Dinge (trotzdem Abbild Gottes), soll sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, „Schöpfer, Beweger, Erkenner“

--> klassische Elemente werden wiederverwendet (Konzepte, Ideen) und auf eigene Zeit angewandt , aber keine Kopie


http://de.wikipedia.org/wiki/Pazzi-Kapelle

Hintergrund: Die alte Denkweise war eine wichtige Vorraussetzung für die Blüte der Kunst. Durch selbst geleistete Arbeit war Reichtum durchaus möglich mit diesem auch Macht hereinging. Somit ist eine Schicht von reichen Bürgern aufgestiegen. Beim Kampf um die Vorherrschaft stifteten viele davon Gebäude o. Ä. um sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren und somit Einfluss in der Bevölkerung zu gewinnen. Eine davon war die Händlerfamilie Pazzi, die diese Kapelle in Florenz gestiftet hat.

1. Funktion:

- Repräsentation

- religiöse Nutzung/Absicht : Gottesdienste; an ein Kloster angegliedert; Idee
des Ablasses; gottgefällig; Grabstätte für die Familie (somit Gott ganz nah ->
Hoffnung auf Himmel)

2. Konstruktion:

- Massebau/Massivbau

- Vorbau/Vorhalle:
x 6 Säulen (Prinzip von Last und Stütze)
x in der Mitte ein Rundbogen (röm.)
x darüber Blindfenster zwischen Pilastern (Pfeiler aus Wand rausmodelliert)
x darauf ganz schlichte Säulen
x zuletzt: Dach mit rundem höheren Element in der Mitte darauf eine runde
Laterne
x zwischen Säulen/Blindfenstern und Blindfenstern/ schlichten Säulen:
Architrav


- „Hintere Wand der Vorhalle“:
entsprechende Pilaster wie die Säulen als Spiegel mit dunklerem Stein auch
im Boden verbunden; in der Mitte die Eingangstür mit Dreiecksgiebel

- Innen:
x Architekturzitate (wie aus der Antike aber nicht deren Funktion)

x 3 dimensionale Architekturzeichnung:
Wenn man sich die farbigen Elemente (Pilaster, Rundbögen, Architrav)
wegdenkt, würde das Skelett immer noch stehen, somit zeigt sich wie das
Gebäude gehalten wird.
--> Konstruktion ablesbar durch farbige Elemente (Verstand, Erkenntnis
des Menschens im Vordergrund)

x Grundriss: Säulen von Vorhalle eine Linie mit Pilastern im Innenraum


3. Anschauliche Wirkung:

- Klarheit, Vernunft, Ordnung wichtige Werte in der Renaissance

- Ideal der Schönheit (Harmonie) stand im Vordergrund

- Diese Harmonie hat man versucht in der Architektur zu verwenden (z. B.
Goldener Schnitt, Symmetrie)

- hier zeigt sich eine Verbundenheit der Bauglieder (gleiche Abstände,
Symmetrie: Spielerei mit Rechteck und Quadrat im Grundriss) => Harmonie

- menschliches Maß sollte berücksichtigt werden (fassbar mit dem Verstand),
deshalb keine Überwältigung sondern eher ein Ausstrahlen von Geborgenheit

- anthropomorphe Sichtweise der korinthischen Säulen (Proportionen der
Säulen wie ein Mädchen (sehr elegant); dorische Säulen wie eine Mann;
ionische Säulen wie eine Frau)


4. Ideelle Bedeutung:

- Wiederspiegelung des göttlichen Gedankens, ultimative Harmonie zu Ehren Gottes (perfekte göttliche Schöpfung, als Beweis, dass Gott Dinge nach Schönheit/Harmonie geschaffen hat)

-Zahlensymbolik (z. B. 1= Gott, 2= Mensch, 3= Dreifaltigkeit, 4= Erde, 5= Pentagramm, 12= heiliges Jerusalem) in vielen Elementen wiederzufinden


Protokoll: V.V. 2KU4 2013

Kommentare:

  1. Was genau ist gleich nochmal eine dreidimensionale Architekturzeichnung?

    AntwortenLöschen
  2. Die Wände der Pazzi-Kapelle sind mit dunkel angemalten, reliefhaft, d.h. nur wenige cm aus der Wand herausstehenden Elementen des Gliederbaus dekoriert: Pfeiler (Pilaster), Architrave und Rundbögen. Das Gebäude ist zwar ein Massivbau, d.h. die Mauern sind das eigentliche tragende Element, die Dekoration aber "zeichnet" ein Gebäude auf die Wände, das nach dem Prinzip von Last und Stütze gebaut ist.
    - Frau König

    AntwortenLöschen